Berücksichtigung von nährstoffreduziertem Futter (NPr)
​​​​​​​in der Suisse Bilanz

Zusatzmodul 6: Lineare Korrektur nach Futtergehalten (LK)
Zusatzmodul 7: Import/Export-Bilanz (I/E-Bilanz)

Betriebe welche mit dem Kanton Zürich eine Vereinbarung über den Einsatz von NPr Futter haben, erbringen den Nachweis mit einer Nährstoffbilanzierung gemäss der Import/Export -Bilanz oder mit der Linearen Korrekur nach den Futtergehalten. Mit diesen Methoden wird der effiziente Einsatz von Nährstoffen berücksichtigt.

Die Berechnungsperiode für die durchschnittlichen Futtergehalte oder die Import/Export-Bilanz umfasst mindestens die zehn vorangegangenen Monate. Die Berechnung muss zwischen dem 1. April und dem 31. August des Beitragsjahres abgeschlossen werden (Anhang 1 Ziffer 2.1.12 DZV). Die Berechnung muss ohne Unterbruch an der Vorjahresperiode anschliessen. 
Wir bitten Sie die vollständige Berechnung inkl. Plausibilisierung bis 20.09.2022 an Agrocontrol zu senden.  
Bitte beachten Sie auch folgende Punkte:  
  • Die Grundgebühr für die Anmeldung und Standardprüfung beträgt Fr. 60.- pro Jahr  
  • Bei der Abgabe von Hofdünger müssen NPr Betriebe die betriebsspezifischen Gehalte ihrer Produkte bei den Lieferungen eintragen. Eine Berechnung dazu muss in HODUFLU hinterlegt werden  
  • Falls Sie auf die Berechnung von NPr Futter verzichten wollen, können Sie sich beim ALN abmelden, mit Angabe von Betriebsnummer und Adressdaten

​​​​​​​Planbilanz 2022
Budgetvariante Nährstoffhaushalt und GMF
Sie haben die Möglichkeit den Nährstoffhaushalt für 2022 mit der Berechnung einer Planbilanz zu budgetieren. Diese gibt Ihnen einen Anhaltspunkt wie viele Nährstoffe Sie zuführen können oder allenfalls abgeben müssen. Wenn Sie diese Planbilanz termingerecht berechnen lassen, können Sie im Verlauf des Jahres Änderungen bei Flächen, Tieren, zu- oder- weggeführten Hofdüngern, dem Rechner mitteilen. So haben Sie den Überblick über ihre Nähstoffreserven.
Die Berechnung einer Planvariante ist freiwillig.

​​​​​​​Suisse Bilanz 2021
Def. Nährstoffhaushalt und GMF

Wie letztes Jahr bitten wir Sie die Unterlagen für die Berechnung der definitiven Nährstoffbilanz einzureichen.
Die definitive Nährstoffbilanz muss jährlich berechnet werden.
Wir bitten Sie die Checkliste, welche Sie auf der ersten Seite im Erhebungsformular finden, genau zu studieren und die nötigen Dokumente zusammen mit dem Erhebungsblatt einzureichen.
​​​​​​​Wir bitten die Rindvieh- und Pferdehalter dringend darauf zu achten, dass Sie den richtigen Zusammenzug (Bsp.auf Homepage) Ihrer Tiere beilegen.
Die Nährstoff- und GMF Bilanzen werden von unseren Rechnern der Agrocontrol im Winter gerechnet und kontrolliert.
Bei der ÖLN Kontrolle werden nur noch die Punkte überprüft, welche im Büro nicht kontrollierbar sind.
Wir bitten Sie auf das Einsenden von selbst gerechneten Bilanzen zu verzichten, so können wir unsere Aktenablage entlasten.
Mit dem vollständigen Einreichen der Unterlagen können wir den Aufwand bei der ÖLN- Kontrolle in einem angemessenen Rahmen halten.



​​​​​​​Unwetterschäden 2021 / Suisse Bilanz 2021
image-11317349-2021.07.14_Hagelschlag_zuschnitt-c20ad.w640.jpg
Mitteilung des ALN Kt. Zürich:
Für die Planung der Düngung wurden die durchschnittlichen Erträge der Kulturen der letzten drei Jahre angenommen. Diese werden jetzt aber nicht erreicht. Tiefere Erträge haben zur Folge, dass der gesamtbetriebliche Nährstoffhaushalt nicht mehr ausgeglichen ist.
Deshalb wird im Kt. Zürich das gleiche Verfahren wie bei der Trockenheit 2018 angewendet.
Es gelten folgende Regelungen:
• Für die Berechnung der Suisse Bilanz 2021 werden maximal die Erträge aus der definitiven Suisse Bilanz 2020 als Referenzwert eingesetzt;
• Die Grundfutterzu- und verkäufe müssen lückenlos belegt werden.

Rindviehmast
Neue Berechnung in der Suisse Bilanz
Mit der Wegleitung Suisse Bilanz 1.16 wird die Rindviehmast bei der Alterskategorie über 160 Tagen bis zur Schlachtung, neu berechnet.

Fruchtfolge
Kunstwiesen die älter als sechs Jahre sind (Hauptnutzungsjahre) gelten als Naturwiesen und werden in der Fruchtfolgevariante 2 «Anzahl Kulturen und Flächenanteile von Kulturen», nicht mehr berücksichtigt. Eine Verlängerung durch Neuansaat ist nicht möglich. (KIP- Richtlinien, Seiten 8.- 12.)